DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oooohhh! Auch dieses japanische Rehlein fühlt sich wohl im Moos.<br data-editable="remove">
Oooohhh! Auch dieses japanische Rehlein fühlt sich wohl im Moos.
Bild: Shutterstock

Mädchen, die auf Moose starren: Wir empfehlen den japanischen Trend dringend zur Nachahmung!

25.02.2016, 10:0125.02.2016, 10:28

Sie haben die Stadt satt, das Internet und die Einsamkeit der Einzelnen. Jedenfalls ab und zu. Sie wollen dann Natur, aber keine besonders grosse, sondern eine fast mikroskopisch kleine. Sie nennen sich «Mossgirls», Moosmädchen, ihr Hobby ist Moos beobachten, mit Lupen, mit Kameras, in speziell angelegten Moosparks oder Naturschutzreservaten.

Die Beschäftigung mit kleinen Pflanzen, über die man sich meditativ beugen kann, hat in Japan, dem Land der Bonsais, Tradition. Moose ebenfalls. In der japanischen Nationalhymne stehen bemooste Felsen für Dauerhaftigkeit. Die japanischen Zen-Gärten arbeiten mit Moos.

Moos ist lieb, weich und kennt keinen Stress.

Die Sucht nach dem Moos gibt's aber erst seit wenigen Jahren, genauer seit 2011, als die Autorin Hisako Fujii den empfindsamen Bestseller «Moose, meine lieben Freunde» schrieb.

Heute ist der japanische Moos-Tourismus derart populär, dass moostechnisch gut gelegene Hotels mehrere Zimmer für die Moosmädchen reservieren, Führungen anbieten und Menüs, die aussehen, als wären sie mit Moos zubereitet.

Dieses Tellerchen wurde speziell für Mossgirls designt.<br data-editable="remove">
Dieses Tellerchen wurde speziell für Mossgirls designt.
bild: Hoshino Resort Oirase Keiryu Hotel

Aber wieso verfallen Frauen dem Zauber weicher grüner Teppiche? Was flüstert ihnen das Moos zu? Eine 27-jährige Angestellte sagte der «Japan Times»: «Was ich an Moosen liebe, ist die Hartnäckigkeit, mit der sie überleben. Und wenn ich sehe, wie kleine Nester von verschiedenen Moosen zusammen leben, vergesse ich unsere Leistungs-Gesellschaft.»

Glückliches Mossgirl

Die Moos-Touren-Veranstalter sind überzeugt, dass Frauen dank ihrer «reichen Emotionalität» fürs «moss-viewing» geradezu vorbestimmt seien. Zudem hätten Frauen grössere Freude am Wandel der kleinen Dinge, etwa, wenn sich eine bräunliche Moosknospe in einem grünen Stern entfalte. Ihre Betrachtungsweise sei «unschuldiger» als die von Männern. Nun denn.

Moos: Big in Japan, aber auch in Europa!

1 / 12
Moos
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Frauen nehmen die neuen Öko-Tourismus-Angebote jedenfalls begeistert an, und so herrscht eine heitere Verklärtheit von Moosen und Frauen, und man muss sich um beide keine Sorgen machen.

Um die Moose nicht, denn in Japan gibt es davon 1600 nicht vom Aussterben bedrohte Sorten. Und um die Frauen auch nicht – ihre Rückzugsfantasien erinnern auf liebenswürdige Art an die televisionären Malstunden mit Bob Ross. Eine langsame, kleinteilige, beruhigende und enorm rührende Beschäftigung mit den Wundern der Natur. Moos kennt keinen Stress. Und Moos nimmt allem die Schärfe.

(sme)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Mehr Katzengeschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0815-Schneefiguren kann jeder – staune über diese 27 Meisterwerke!

Wie viele Schneefiguren hast du in deinem Leben bereits gesehen? Bleibst du überhaupt noch deswegen stehen, um ihn dir vielleicht genauer anzusehen?

Eines können wir mit Sicherheit sagen, bei diesen Schneefiguren würdest du es bestimmt tun. Denn sie sind alles andere als 0815.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel