DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zunge rausstecken darf man nicht, ausser Mr. Magoo – er kann nicht anders

13.11.2017, 13:1214.11.2017, 17:14

Mr. Magoo ist etwas ganz Besonderes. Seine Zunge steht rund um die Uhr hervor, aber das macht ihm nichts aus. Er ist ein sehr glückliches Kerlchen. 

Der Grund für sein Markenzeichen ist eine kleine Behinderung, doch das hindert den kleinen Racker nicht daran, seine Umgebung unsicher zu machen.

Die Tierarzthelferin Natalie Giles verliebte sich gleich in das Kätzchen mit verschobenem Unterkiefer und nahm es sofort mit nach Hause. 

Die junge Frau erfreut die bereits 40'000 Followers mit lustigen Schnappschüssen ihres Vierbeiners, der sich gerne auch mal in Szene setzt. 

Wenn du noch mehr von Mr. Magoo sehen möchtest, kannst du ihm hier folgen.

Wir sehen uns auf Instagram!

(cta)

Daily Jööö: Diese 7 Tiere transportieren andere Tiere

Video: watson/can

46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss:

1 / 48
46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Katzengeschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Büsi fremdgefüttert und umbenannt – Nachbarstreit landet vor Gericht in Bülach
Eine Katze im Raum Bülach wurde fremdgefüttert. Die Justiz konstruierte daraus eine «unrechtmässige Aneignung einer beweglichen Sache» und wollte die Beschuldigte büssen. Es kam zum Freispruch.

Am Mittwoch wurde vor dem Bezirksgericht in Bülach ein irrer Nachbarstreit verhandelt. Die Liste der Involvierten war beachtlich: Regula in der Rolle der Geschädigten, Esther in der Rolle der beschuldigten Person, Katze «Mici» als Corpus Delicti und das Statthalteramt des Bezirks Bülach als Anklägerin. Die Namen der Beteiligten werden in dieser Story aufgrund der Persönlichkeitsrechte anonymisiert*. Einzig die Katze wird beim echten Namen genannt.

Zur Story