DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

26.01.2019, 13:08

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Hutton und Mercury mit Dorothy.
Hutton und Mercury mit Dorothy.

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

(Logisch konnte Freddie Mercury mit Katzen sprechen.)
(Logisch konnte Freddie Mercury mit Katzen sprechen.)
Bild: dangerousminds

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany (ein Geschenk von Austin). Und später folgte eine ganze Dynastie – Delilah, Dorothy, Goliath, Lily, Miko, Oscar und Romeo –, die mit ihm und Jim Hutton sein Haus in London bewohnten.

1 / 15
Freddie Mercury liebte so richtig seine Katzen
quelle: dangerousminds / dangerousminds
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die dreifarbige Delilah war die unangefochtene Nummer Eins. Wie Hutton später in seinen Memoiren «Mercury and Me» schrieb:

«Von allen Katzen [in unserem Haus] in Garden Lodge war Delilah Freddies Liebling und diejenige, die er am häufigsten aufhob und streichelte. Als Freddie ins Bett ging, war es Delilah, die mit durfte. Sie schlief am Fusse des Bettes, bevor sie für einen nächtlichen Streifzug in und ums Haus schlich.»

Mercury widmete sein Soloalbum «Mr. Bad Guy» (1985) ...

... «to my cat Jerry – also Tom, Oscar, and Tiffany, and all the cat lovers across the universe – screw everybody else!»

Mehr noch: Delilah bekam gar einen eigenen Song auf Queen's 1991er Album «Innuendo»:

«Irresistible» oder nicht, Delilah pinkelte wie alle anderen Katzen überall auf Mercurys antike Chippendale-Möbel. Nicht alle bei Queen waren von Freddies Ode an seine Katze gleichermassen angetan. Schlagzeuger Roger Taylor, etwa, «hasste» den Song.

Eines der letzten Fotos von Freddie – vorne Oscar.
Eines der letzten Fotos von Freddie – vorne Oscar.
Bild: dangerousminds

Vor seinem Tod 1991 sagte Mercury einem Journalisten, er wolle alles «Mary und den Katzen» überlassen.

In «These are the Days of Our Lives» trug Mercury eine Weste mit Abbildungen aller seiner Katzen.

(obi)

Mehr Katzengeschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darf ich vorstellen: 15 Katzen und ihre kleinen Doppelgänger

Heute möchten wir euch 15 Katzen und ihre kleinen Doppelgänger vorstellen. Dabei ist die Ähnlichkeit manchmal sogar so verblüffend, dass man meinen könnte, jemand hätte die Minivariante geklont. Seht selbst:

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel